Termine 2005                   2. Jahreshälfte  

 

Termine 2005        1. Jahreshälfte                              2. Jahreshälfte  

Termine 2004       1. Jahreshälfte                                     2. Jahreshälfte  

Termine 2003        1. Jahreshälfte                                     2. Jahreshälfte

Termine 2002        1. Jahreshälfte                                     2. Jahreshälfte


Auf dieser Seite finden Sie die Termine öffentlicher Vorträge und Seminare, zu denen Sie jederzeit auch ohne Anmeldung willkommen sind!

Daneben gibt es zahlreiche private Vorträge, Seminare, Gesprächskreise und Beratungen, deren Termine hier nur teilweise aufgeführt werden. Rufen Sie mich bitte an oder schreiben Sie eine E-Mail!

Herbst 2006    
Titel + Inhalt Datum + Ort Kosten
Philosophischer Treff am Samstag

Wir setzen den Philosophischen Treff in etwas veränderter Form fort: an zwei Samstagen treffen wir uns jeweils drei Stunden lang, um auf diese Weise mehr Zeit für die Erarbeitung und Diskussion philosophischer Positionen zu haben.

Themen:

1. Arthur Schopenhauer: Preisschrift über die Grundlagen der Moral

Die umfangreiche Schrift Schopenhauers beschäftigt sich in ihren zentralen Partien einerseits mit der Kritik an der Ethik Immanuel Kants, andererseits mit Schopenhauers Begründung seiner eigenen Ethik.

Uns wird es in erster Linie um den Teil III. Begründung der Ethik gehen, in dem Schopenhauer seine eigene ganz neuartige Ethik entwickelt.

Zur Vorbereitung kann dieser Abschnitt gelesen werden. Die dem Seminar zugrunde gelegten Texte werden überdies in Fotokopien zur Verfügung gestellt.

Hinweise zu Schopenhauer finden Sie hier.

2. Friedrich Nietzsche (genaues Thema folgt)

02.12.2006

16.12.2006

Samstag

15:00-18:00 Uhr

Brühl

VHS-Haus

 

19,00 €

Anmeldung erforderlich!

     
     
     
Frühjahr 2005    
Titel + Inhalt Datum + Ort Kosten
Moral mit Gefühl – Ein anderer Ansatz der Ethik

Wir sind es gewohnt, in moralischen Fragen „vernünftig“ zu argumentieren, und haben gelernt, warum das so sein soll. Und gewiss ist es richtig, wenn ich das Handeln Anderer wie auch das eigene Handeln moralisch beurteile und gegebenenfalls verurteile, möglichst objektive Kriterien zum Maßstab zu wählen und nicht bloß meinen persönlichen (subjektiven) Vorlieben und Abneigungen Ausdruck zu verschaffen. – Dennoch: Ohne jeden Zweifel haben moralisches Urteilen und moralisches Handeln auch immer mit Gefühlen zu tun – kaum ein Philosoph leugnet das -, vielleicht sogar mehr als wir gemeinhin glauben.  

Hier sollen nun einige philosophische Ansätze aus Geschichte und Gegenwart vorgestellt werden, die das „Gefühl“ zum Fundament der Moral erhoben haben, ohne doch der Beliebigkeit anheim zu fallen und Verbindlichkeit preisgeben zu wollen.

 

10.03.2005

Donnerstag

19:30-21:00

Brühl

VHS-Haus

 

17.03.2005

Donnerstag

19:30-21:00

Pulheim

Neue Post, Steinstraße 6

kostenlos
Philosophischer Treff am Mittwoch

Philosophie kann man eigentlich weder lehren noch lernen, sondern man kann sich nur in das Philosophieren einüben, indem man miteinander spricht. Im Dialog entstehen philosophische Gedanken, dabei kann jedes alltägliche Thema Ausgangspunkt für einen philosophischen Gedanken-Spaziergang sein. Wir wollen das einüben, indem wir uns in offener Runde treffen. Mal mag uns dabei ein zuvor vereinbartes Thema leiten, mal folgen wir den Gedanken, die sich im Gespräch ergeben.
Mitzubringen ist allein die Bereitschaft zum offenen Dialog und die Neugierde auf die Argumente und Erfahrungen der anderen.

Wir setzen den Philosophischen Treff fort und freuen uns über alle neuen Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Allgemeine Literaturhinweise - bitte klicken!

Materialien zu den Treffen - Themen - Texte - Download

ab 13.04.2005
alle 14 Tage 
 

Mittwoch

19:30-21:30

Brühl

VHS-Haus

 

 

kostenlos
In welcher Gesellschaft wollen wir leben?

Zum einen gehört zu den besonderen Fähigkeiten des Menschen, nicht nur Ziele verwirklichen zu können, sondern sich auch Ziele setzen zu können. Zum anderen können Menschen das nur, sofern sie sich in Gesellschaft befinden. - Aus diesem Grunde haben die Menschen immer schon darüber nachgedacht, wie die Gesellschaft denn beschaffen sein soll, in der sie besonders gut "Mensch-sein" können. Es gehört zu den Errungenschaften der neuzeitlichen Philosophie, das gegebene Leben nicht einfach hinnehmen zu müssen, sondern über ein anderes und besseres nachdenken zu dürfen. Solchen Gedanken wollen wir gemeinsam nachgehen: Worum geht es eigentlich im menschlichen Leben? Und wie lässt sich das am besten verwirklichen? Fühle ich mich zu Hause in der Gesellschaft, in der ich lebe? Oder wünsche ich mir, dass manche Dinge anders wären? Was sagt die Philosophie zu diesen Fragen?

ab 14.04.2005

Donnerstag

18:30 - 20:00 Uhr

VHS Köln, VHS-Haus am Neumarkt

Raum 217

Termine:

14.04. - 21.04. - 28.04. 12.05. - 19.05.

 

Anmeldung erforderlich!

28,- €

Zur Anmeldung

     
     
Freiheit – Freiheit wovon und Freiheit wozu

„Freiheit“ ist eine grundlegende Kategorie nicht nur der Ethik und der politischen Philosophie der Neuzeit, sondern auch und gerade unseres modernen Selbstverständnisses als freie und aufgeklärte „Weltbürger“. Wie so oft aber wurde auch hier ein zunächst trennscharfer Begriff durch inflationären Ge- und Missbrauch zu einer Allerweltsmünze, deren Prägung kaum mehr zu erkennen ist. – Wir wollen der Philosophie des Freiheitsbegriffs an ausgewählten Beispielen aus der Philosophiegeschichte nachgehen und versuchen, eine belastbare Bestimmung philosophischer Freiheit zu finden.

 

 

02.06.2005

Donnerstag

19:30-21:00

Hürth-Efferen

"Ahl Schull"

 

09.06.2005

Donnerstag

19:30-21:00

Wesseling

Haus Sonnenberg

 

kostenlos
     
Herbst - Winter 2004    
Titel + Inhalt Datum + Ort Kosten
Jeder für sich oder gemeinsam - Philosophische Positionen zum sozialen Leben

Vortrag mit Diskussion

 

 

19.09.2004

Sonntag

11:00 Uhr

Café Libresso, Köln, Fleischmengergasse

3,- €

Amerika vor der Wahl.
Die philosophischen Wurzeln des politischen Systems

Seminar

Wenn am 2. November 2004 in den USA der Präsident gewählt wird, dann entscheiden die US-Amerikaner nicht nur über Personen und Parteien, sondern auch über unterschiedliche gesellschaftliche Vorstellungen.
In keinem anderen Land der Welt sind die staats- und gesellschaftsphilosophischen Entwürfe der zurückliegenden 400 Jahre in der aktuellen Politik so präsent wie in den USA – auch wenn den handelnden Personen das oft gar nicht bewusst ist.  –
Wir wollen die amerikanischen Wahlen zum Anlass nehmen, von einem philosophischen Standpunkt aus sowohl über die politische Situation in den USA zu sprechen als auch gemeinsam zu überlegen, welche philosophischen Wurzeln die heutigen politischen Debatten haben. Dabei wird es nicht nur um die Situation in den USA gehen, sondern es wird sich erweisen, dass  fast alle politischen Kontroversen – auch bei uns – auf philosophischen Grundlagen beruhen.

 

ab 23.09.2004

Donnerstag

18:30 - 20:00 Uhr

VHS Köln, VHS-Haus am Neumarkt

Raum 217

Termine:

23.09. - 30.09. - 7.10. 14.10. - 21.10.

Bitte anmelden!

28,- €

Philosophischer Treff am Mittwoch

Philosophie kann man eigentlich weder lehren noch lernen, sondern man kann sich nur in das Philosophieren einüben, indem man miteinander spricht. Im Dialog entstehen philosophische Gedanken, dabei kann jedes alltägliche Thema Ausgangspunkt für einen philosophischen Gedanken-Spaziergang sein. Wir wollen das einüben, indem wir uns in offener Runde und ohne ein vorgegebenes Thema treffen.
Mitzubringen ist allein die Bereitschaft zum offenen Dialog und die Neugierde auf die Argumente und Erfahrungen der anderen.

Wir setzen den Philosophischen Treff fort und freuen uns über alle neuen Teilnehmer!

Allgemeine Literaturhinweise - bitte klicken!

Materialien zu den Treffen - Themen - Texte - Download

ab 3.11.2004
alle 14 Tage 
 

Mittwoch

19:30-21:30

Brühl

VHS-Haus

 

 

kostenlos
Über Geschmack lässt sich (nicht) streiten: Was ist schön?

Vortrag

Die Ästhetik als Lehre vom Schönen gehört zu den jüngsten Disziplinen der Philosophie, denn solange die Kunst festen Regeln folgte, schien eine Reflexion darüber, ob etwas ein Kunstwerk und mithin ‚schön‘ sei, überflüssig. Lange war man überdies der Auffassung, die Empfindung des Schönen in Kunst oder Natur sei zu individuell, als dass sich darüber Allgemeines und Verbindliches sagen ließe. Das Bedürfnis nach einer ästhetischen Orientierung ist nun aber gerade in der Gegenwart dadurch spürbar geworden, dass die Kunst tradierte Regeln gewollt verletzt und den Betrachter oftmals ratlos vor dem Werk stehen lässt. - Wir werden ganz unterschiedliche Herangehensweisen philosophischer Ästhetik exemplarisch kennen lernen und überlegen, wie die Frage, ob etwas ein Kunstwerk ist, diskutiert werden kann.

 

04.11.2004

Donnerstag

19:30-21:00

Hürth-Efferen

"Ahl Schull"

 

02.12.2004

Donnerstag

19:30-21:00

Wesseling

Haus Sonnenberg

 

kostenlos
Zwischen Pessimismus und Moral des Mitleids: Arthur Schopenhauer

Vortrag

Schopenhauer gehört zu jenen Philosophen, „die man kennt", aber wie so oft ist der Preis für die Bekanntheit ein verengtes und mitunter einseitig verzerrtes Bild. Als einer der ersten Philosophen öffnet Schopenhauer sich der östlichen Philosophie vorurteilsfrei und findet seine pessimistische Weltsicht in der buddhistischen Grundeinsicht: „Alles Leben ist Leiden" bestätigt. - Uns wird vor allem die Frage beschäftigen, welche ethisch-moralischen Konsequenzen Schopenhauer aus dieser Einstellung zieht und inwiefern er Vorbereiter der Philosophie und Psychologie der Moderne (Nietzsche und Freud) werden konnte.

Literaturhinweis - bitte klicken!  AKTUELL

Literatursuche: Schopenhauer-Pessimismus

18.11.2004

Donnerstag

19:30-21:00

Brühl

VHS-Haus

 

25.11.2004

Donnerstag

19:30-21:00

Pulheim

Neue Post, Steinstraße 6

kostenlos
     
     
     
     
     
     
Frühjahr - Sommer 2004    
Titel + Inhalt Datum + Ort Kosten
Eine philosophische Reise durch Griechenland
Athen und seine Philosophen

Lichtbilder und Vortrag zusammen mit Birol Koni

Der dritte Teil der philosophischen Reise führt uns nach Athen, jener Stadt, die nicht nur zahllose Baudenkmäler von großem architektonischen Reiz beheimatet, sondern in der sich zur Zeit der griechischen Klassik auch jene Philosophen aufhielten, die das philosophische Denken bis zum heutigen Tage prägen. Sokrates, Platon und Aristoteles, aber auch Epikur und die Stoa, die Zyniker, Skeptiker und Sophisten wirkten hier und gründeten die ersten philosophischen Schulen.
Wir wollen erneut die Landes- und Kulturgeschichte mit einer Erinnerung an die erste Blüte des Philosophierens verbinden, und bekannte Philosophen im Zusammenhang ihrer Herkunft und Umgebung aufsuchen. Der philosophische Schwerpunkt wird dabei auf der signifikanten Gestalt Sokrates liegen.

Literaturhinweis - bitte klicken!

22.01.04

Donnerstag

19:30-21:00

Brühl

VHS-Haus

 

25.03.04

Donnerstag

19:30-21:00

Pulheim

Neue Post, Steinstraße 6

 

kostenlos
Philosophischer Treff am Mittwoch

Philosophie kann man eigentlich weder lehren noch lernen, sondern man kann sich nur in das Philosophieren einüben, indem man miteinander spricht. Im Dialog entstehen philosophische Gedanken, dabei kann jedes alltägliche Thema Ausgangspunkt für einen philosophischen Gedanken-Spaziergang sein. Wir wollen das einüben, indem wir uns in offener Runde und ohne ein vorgegebenes Thema treffen. Mitzubringen ist allein die Bereitschaft zum offenen Dialog und die Neugierde auf die Argumente und Erfahrungen der anderen.

Wir setzen den Philosophischen Treff fort und freuen uns über alle neuen Teilnehmer!

Allgemeine Literaturhinweise - bitte klicken!

Materialien zu den Treffen - Themen - Texte - Download

ab 4.02.04
alle 14 Tage 
(außer in den Ferien)

Mittwoch

19:30-21:30

Brühl

VHS-Haus

 

 

kostenlos
     
Tugend, Glück und gutes Leben - Die Ethik des Aristoteles

Die Ethik des Aristoteles ist neben der Ethik Kants einer der beiden großen moralphilosophischen Entwürfe, an deren Leitfaden seit Jahrhunderten und bis heute die Fragen des menschlichen Handelns diskutiert werden. Die ethische Grundfrage des Aristoteles ist nicht jene Platons (‚Was ist das Gute?‘), auch nicht die Kants (‘Was soll ich tun?‘), sondern: Wie kann ich gut handeln und ein gutes, gelingendes Leben führen? So stehen im Zentrum dieser Ethik die Begriffe Tugend, Glück und gutes Leben. Wir haben uns die Frage zu stellen, ob und wie sich die Einsichten des Aristoteles für unser heutiges Leben fruchtbar machen lassen.

Weitere Hinweise - Bitte klicken!

05.02.03

Donnerstag

19:30-21:00

Wesseling

Haus Sonnenberg

 

06.02.04

Donnerstag

19:30-21:00

Efferen

"Ahl Schull"

 

 

kostenlos
     
Wie konnte Gott das zulassen? - Die Frage der Theodizee

Nicht nur im Christentum, sondern in allen Religionen haben Menschen sich immer wieder diese Frage gestellt: Wie kann ein gerechter, weiser und allmächtiger Gott das Übel in der Welt zulassen? Wie kann es überhaupt so viel Übel und Leid geben, wenn Gott uns doch liebt? - Die Philosophie behandelt dieses Thema seit der Antike und bis zum heutigen Tage unter dem Titel "Theodizee". Einige der Antworten, die Philosophen und Theologen gegeben haben, wollen wir uns vor Augenführen und diskutieren.

Weitere Hinweise - Bitte klicken!

18.03.04

Donnerstag

19:30-21:00

Brühl

VHS-Haus

 

22.04.04

Donnerstag

19:30-21:00

Pulheim

Neue Post, Steinstraße 6

 

kostenlos
     
     
     
     
     
     
Philosophischer Treff am Mittwoch

Philosophie kann man eigentlich weder lehren noch lernen, sondern man kann sich nur in das Philosophieren einüben, indem man miteinander spricht. Im Dialog entstehen philosophische Gedanken, dabei kann jedes alltägliche Thema Ausgangspunkt für einen philosophischen Gedanken-Spaziergang sein. Wir wollen das einüben, indem wir uns in offener Runde und ohne ein vorgegebenes Thema treffen. Mitzubringen ist allein die Bereitschaft zum offenen Dialog und die Neugierde auf die Argumente und Erfahrungen der anderen.

Wir setzen den Philosophischen Treff fort und freuen uns über alle neuen Teilnehmer!

Allgemeine Literaturhinweise - bitte klicken!

Materialien zu den Treffen - Themen - Texte - Download

ab 24.09.03
alle 14 Tage (außer in den Ferien)

Mittwoch

19:30-21:30

Brühl

VHS-Haus

 

 

kostenlos
     
Kants Ethik

Die Ethik Kants gilt bis heute als einer der wegweisenden Entwürfe philosophischer Moralphilosophie, beeindruckend durch seine Größe, aber auch abschreckend wegen seiner Schwierigkeit und Strenge. Nicht zuletzt die unleugbare Schwierigkeit des Denkens von Kant führt zu zahlreichen verzerrten und verkürzten Darstellungen. Was aber hat es auf sich mit dem „kategorischen Imperativ", der „Achtung für das Gesetz" und dem Begriff der „Pflicht"? Worin besteht die Stärke von Kants „Sittenlehre", die es verbietet, an ihr vorbei zu gehen, worin aber auch die Schwäche, die es erforderlich macht, über Kant hinaus zu gehen? Die grundlegenden Gedanken von Kants Ethik sollen im Zusammenhang dargestellt werden, um sodann zu überprüfen, ob wir heute uns daran noch orientieren können bzw. wo wir weitergehende Vorschläge machen wollen.

Literaturhinweis - bitte klicken!

 

25.09.03

Donnerstag

19:30-21:00

Efferen

"Ahl Schull"

 

09.10.03

Donnerstag

19:30-21:00

Wesseling

Haus Sonnenberg

kostenlos
     
Über die Neugier

Wie der Mensch sich zur Welt verhält, lässt sich darstellen am Verhältnis zur Neugier, die mal als schwere Sünde, mal als belächelte menschliche Schwäche S zumal der Frauen S, dann aber auch als Voraussetzung für Wissenschaft, soziales Miteinander und Kommunikation angesehen wird. Die Gier nach Neuem, der Drang zu wissen, hat Adam und Eva aus dem Paradies verbannt und wurde so für lange Zeit zum Kennzeichen menschlicher Überheblichkeit. Heute unterscheiden wir gern zwischen der privaten Neugier, die als unerzogen gilt, und der öffentlichen, der der Medien und der Wissenschaft, die weithin akzeptiert ist. Aber was hat es mit der wissenschaftlichen Neugierde heute auf sich, dem Drang, die letzten Geheimnisse der Natur entschlüsseln zu wollen? Und gibt es noch ein Paradies, dessen Verlust droht, wenn wir Menschen nicht innehalten?

Literaturhinweis - bitte klicken!

 

04.12.03 

Donnerstag

19:30-21:00

Brühl

VHS-Haus

 

11.12.03

Donnerstag

19:30-21:00

Pulheim

Neue Post, Steinstraße 6

 

kostenlos
     
Eine philosophische Reise durch Griechenland S Athen und seine Philosophen

Lichtbilder und Vortrag zusammen mit Birol Koni

Der dritte Teil der philosophischen Reise führt uns nach Athen, jener Stadt, die nicht nur zahllose Baudenkmäler von großem architektonischen Reiz beheimatet, sondern in der sich zur Zeit der griechischen Klassik auch jene Philosophen aufhielten, die das philosophische Denken bis zum heutigen Tage prägen. Sokrates, Platon und Aristoteles, aber auch Epikur und die Stoa, die Zyniker, Skeptiker und Sophisten wirkten hier und gründeten die ersten philosophischen Schulen. Wir wollen erneut die Landes- und Kulturgeschichte mit einer Erinnerung an die erste Blüte des Philosophierens verbinden, und bekannte Philosophen im Zusammenhang ihrer Herkunft und Umgebung aufsuchen.

Literaturhinweis - bitte klicken!

 

22.01.04

Donnerstag

19:30-21:00

Brühl

VHS-Haus

kostenlos
     
     
     
Januar - Juni 2003    
Titel + Inhalt Datum + Ort Kosten
Philosophischer Treff am Mittwoch

Philosophie kann man eigentlich weder lehren noch lernen, sondern man kann sich nur in das Philosophieren einüben, indem man miteinander spricht. Im Dialog entstehen philosophische Gedanken, dabei kann jedes alltägliche Thema Ausgangspunkt für einen philosophischen Gedanken-Spaziergang sein. Wir wollen das einüben, indem wir uns in offener Runde und ohne ein vorgegebenes Thema treffen. Mitzubringen ist allein die Bereitschaft zum offenen Dialog und die Neugierde auf die Argumente und Erfahrungen der anderen.

Wir setzen den Philosophischen Treff fort und freuen uns über alle neuen Teilnehmer!

Allgemeine Literaturhinweise - bitte klicken!

Materialien zu den Treffen - Themen - Texte - Download

ab 05.02.03
alle 14 Tage

Mittwoch

19:30-21:30

Brühl

VHS-Haus

5.2. - 19.2. -
5.3. - 19.3. -
2.4.

 

kostenlos
     
Existentialismus - Jean-Paul Sartre 

Vortrag

Schwarze Rollkragenpullover, dunkle Bars und die Chansons von Juliette Greco - damit verbindet sich gemeinhin das Bild der „existentialistischen Mode" der Nachkriegsjahrzehnte; ein Lebensstil, der in den Romanen und Dramen von J.-P. Sartre, A. Camus und S. de Beauvoir sinnhafte Gestalt gewonnen hat.
Dieser dem «Zeitgeist» unterworfenen Oberfläche aber liegt eine ausgearbeitete Philosophie zugrunde, die in ihrem eindringlichen Appell an Freiheit und Verantwortung nach wie vor Gehör verdient und sich als eine der einflussreichen Linien des Philosophierens im 20. Jahrhundert erweist. 
Am Leitfaden des Lebens und Werks von J.-P. Sartre sollen Grundpositionen der existentialistischen Philosophie entwickelt werden, um sodann die Frage zu prüfen, ob diese Haltung uns auch zum Beginn des 21. Jahrhunderts noch Orientierung geben kann.

Literaturhinweis - bitte klicken!

13.02.03

Donnerstag

19:30-21:00

Brühl

VHS-Haus

 

20.02.03

Donnerstag

19:30-21:00

Pulheim

Neue Post, Steinstraße 6

 

kostenlos
     
Über Freundschaft

Vortrag

„Ohne Freundschaft möchte niemand leben, hätte er auch alle anderen Güter", schreibt Aristoteles in seiner Ethik und Nietzsche folgt ihm und anderen, wenn er die Freundschaft noch über die Liebe stellt. 
In der Epoche der Unverbindlichkeit, in der wir leben, scheint die Freundschaft als Ideal menschlicher Beziehung in den Hintergrund zu treten oder beinahe dem Vergessen anheim gefallen. Deshalb soll einmal der Frage nachgegangen werden, warum die früheren Philosophen sie so hoch geschätzt haben. 
Können wir wirklich zugunsten anderer Beziehungen auf Freundschaft verzichten? Und was geben wir damit auf? Oder wo finden sich freundschaftliche Strukturen auch heute noch?

Literaturhinweis - bitte klicken!

13.03.03

Donnerstag

19:30-21:00

Efferen

"Ahl Schull"

 

11.04.02

Donnerstag

19:30-21:00

Wesseling

Haus Sonnenberg

kostenlos
     
Eine philosophische Reise durch Griechenland

Lichtbilder und Vortrag zusammen mit  Birol Koni

Der zweite Teil der philosophischen Reise führt auf das griechische Festland. Hier begegnet uns die griechische Klassik auf Schritt und Tritt, in den Landschaften, Städten und antiken Ruinen wird die Geschichte des Abendlandes, dessen ‚Wiege‘ hier einst stand, spürbar und lebendig. Wir wollen erneut die Landes- und Kulturgeschichte mit einer Erinnerung an die Anfänge des Philosophierens verbinden, bekannte Philosophen im Zusammenhang ihrer Herkunft und Umgebung aufsuchen und unbekannte Gelehrte neu entdecken.

Literaturhinweis - bitte klicken!

10.04.02

Donnerstag

19:30-21:00

Pulheim

Neue Post, Steinstr. 6

kostenlos
     
     
     
     
     
     
     
Januar - Juni 2002    
Titel + Inhalt Datum + Ort Kosten
Zwischen Tagtraum und konkreter Utopie

Seminar

Soziale und politische Utopien werden gerne als wirklichkeitsfern abgetan, dabei ist das Denken des Noch–nicht–Wirklichen die einzige Möglichkeit, sich konstruktiv–kritisch vom scheinbaren ‚Zwang der Verhältnisse‘ zu befreien und vorgebliche Notwendigkeiten als Schein zu entlarven. 
Wir erinnern uns an die großen Utopien der Vergangenheit und ermitteln so die Unterschiede zwischen der konkreten gesellschaftlichen Utopie, die auf Veränderung abzielt, und der eher besänftigenden Träumerei. 
Dabei soll es auch darum gehen, Möglichkeit und Charakter utopischen Denkens in der Gegenwart zu bestimmen. Es stellt sich die Frage, ob nicht auch in der Gegenwart – entgegen allen ‚realpolitischen‘ Versicherungen und der ‚normativen Kraft des Faktischen‘ – die Möglichkeit oder gar Notwendigkeit utopischen Denkens besteht; die Beantwortung dieser Frage hängt eng damit zusammen, ob die gegenwärtigen gesellschaftlichen Verhältnisse für veränderungsbedürftig und –fähig gehalten werden.

Literaturhinweis - bitte klicken!

23.01.02

Mittwoch

5 x mittwochs

20:00-21:30

Brühl

VHS-Haus

kostenlos
Ionien - 
Eine Reise zu den Anfängen der abendländischen Philosophie

Lichtbilder und Vortrag zusammen mit  Birol Koni

Die abendländische Philosophie entstand nicht – wie man meinen sollte – in Athen, sondern Sokrates, Platon und Aristoteles gingen Denker voran, die ihre Heimat in Ionien hatten, jenem vorderasiatischen, heute türkischen Küstenstreifen, der seiner landschaftlichen und kulturellen Schönheit wegen auch touristisch auf zunehmendes Interesse stößt. Milet und Ephesos, Kolophon und Klazomenai, schließlich die Insel Samos sind die Orte, an denen das Philosophieren begann. Die landschaftlichen und kulturellen Schönheiten der Region, die noch heute von ihrer reichen Geschichte berichtet, werden in einem Dia–Vortrag vorgestellt, daneben versteht sich der Abend als eine Einführung in die Anfänge der Philosophie ‚am Ort‘.

Literaturhinweis - bitte klicken!

14.02.02

Donnerstag

20:00-22:00

Brühl

VHS-Haus

kostenlos
Der existentialistische Lebensweg -
Jean Paul Sartre und Simone de Beauvoir

Gesprächskreis

Kurze einführende Vorträge, gemeinsame Textlektüre und das intensive Gespräch ohne zeitliche Begrenzung machen uns mit einem Denk- und Lebensweg vertraut, der viel mehr ist als eine kurzlebige Mode.

Der Existentialismus, den Sartre und Beauvoir exemplarisch gelebt haben, ist eine Herausforderung für alle Menschen, die ihr Menschsein in Freiheit und Verantwortung gestalten wollen.

Literaturhinweis - bitte klicken!

Dienstagsrunde

05.03.02

5 x dienstags

20:00 bis Ende offen

Köln

in den Räumen der Philosophischen Praxis Köln minerva

15,-/10,- €

inkl. Texte und  Getränke

zu den Regeln der Dienstagsrunde bitte unter  "Angebote" informieren!

Glücklich–Sein

Vortrag

Das gute Leben – das geglückte, glückliche Leben – das Glück, in seinen vielfältigen Namen überhaupt – das ist Thema der Philosophie beinahe von ihrem abendländischen Anfang an bis zum heutigen Tage – und heute wieder ganz besonders. Die alte Frage ist in den letzten Jahren wieder neu und ganz unerwartet in den philosophischen Diskussionen aufgetaucht: Wie soll man leben? Wie kann ich so leben, dass mein Leben ein glückliches ist, ein geglücktes? Was im Leben macht es aus, dass ich weiß: dieses Leben ist geglückt? Und wie komme ich dahin? Was ‚Lebenskunst‘ heißt, lässt sich von den antiken Denkern gut lernen; wie sich deren Einsichten auf unser Leben und unsere Herausforderungen übertragen lassen, müssen wir allererst erkunden.

Literaturhinweis - bitte klicken!

21.03.02

Donnerstag

19:30-21:00

Pulheim

Neue Post, Steinstraße 6

kostenlos
Brauchen wir eine Debatte über (neue) Werte?

Vortrag

Begriffe wie ‚Globalisierung, Individualisierung, Deregulierung, Flexibilisierung, Mobilität, Wirtschaftsstandort‘ usw. kennzeichnen die öffentliche Debatte, Werte und Tugenden als Orientierung treten dahinter zurück und scheinen allenfalls noch im Privatleben ein Schattendasein zu führen. Gleichzeitig wird von allen Seiten die Frage nach einer Diskussion über gemeinsame Werte und eine gemeinsame, vielleicht sogar globale Ethik laut. Es ist daher zu überlegen, ob eine Gesellschaft einer gemeinsamen ethischen Orientierung bedarf und ob wir heute noch in der Lage sind, eine solche zu entwerfen. Geht es dabei um ‚neue Werte‘ oder um eine Wiederherstellung der verlorenen ‚alten Werte‘? Welche Lösungsansätze gibt es und welche versprechen, ein tragfähiges Fundament für eine Ethik der Zukunft zu bieten?

Literaturhinweis - bitte klicken!

11.04.02

Donnerstag

19:30-21:00

Wesseling

Haus Sonnenberg

kostenlos
Glücklich–Sein

Vortrag

Das gute Leben – das geglückte, glückliche Leben – das Glück, in seinen vielfältigen Namen überhaupt – das ist Thema der Philosophie beinahe von ihrem abendländischen Anfang an bis zum heutigen Tage – und heute wieder ganz besonders. Die alte Frage ist in den letzten Jahren wieder neu und ganz unerwartet in den philosophischen Diskussionen aufgetaucht: Wie soll man leben? Wie kann ich so leben, dass mein Leben ein glückliches ist, ein geglücktes? Was im Leben macht es aus, dass ich weiß: dieses Leben ist geglückt? Und wie komme ich dahin? Was ‚Lebenskunst‘ heißt, lässt sich von den antiken Denkern gut lernen; wie sich deren Einsichten auf unser Leben und unsere Herausforderungen übertragen lassen, müssen wir allererst erkunden.

Literaturhinweis - bitte klicken!

02.05.02

Donnerstag

19:30-21:00

Brühl

VHS-Haus

kostenlos
Brauchen wir eine Debatte über (neue) Werte?

Vortrag

Begriffe wie ‚Globalisierung, Individualisierung, Deregulierung, Flexibilisierung, Mobilität, Wirtschaftsstandort‘ usw. kennzeichnen die öffentliche Debatte, Werte und Tugenden als Orientierung treten dahinter zurück und scheinen allenfalls noch im Privatleben ein Schattendasein zu führen. Gleichzeitig wird von allen Seiten die Frage nach einer Diskussion über gemeinsame Werte und eine gemeinsame, vielleicht sogar globale Ethik laut. Es ist daher zu überlegen, ob eine Gesellschaft einer gemeinsamen ethischen Orientierung bedarf und ob wir heute noch in der Lage sind, eine solche zu entwerfen. Geht es dabei um ‚neue Werte‘ oder um eine Wiederherstellung der verlorenen ‚alten Werte‘? Welche Lösungsansätze gibt es und welche versprechen, ein tragfähiges Fundament für eine Ethik der Zukunft zu bieten?

Literaturhinweis - bitte klicken!

16.05.02

Donnerstag

19:30-21:00

Efferen

"Ahl Schull"

kostenlos
Zusammenleben der Kulturen?

Vortrag

Können Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft zusammen leben? Oder bewegen wir uns unaufhaltsam auf den "Kampf der Kulturen" (S. Huntington) zu? - was ist eigentlich eine "Kultur"? - Und was bedeutet "Zusammen-Leben"?

Diesen und verwandten Fragen, die viele Menschen vor allem seit den Ereignissen des 11.September 2001 bewegen, soll in einem Vortrag nachgegangen werden.

Literaturhinweis - bitte klicken!

23.05.02

Donnerstag

11:30-13:00

Köln

Fachhochschule Köln
Geisteswissenschaftliches Zentrum
Mainzer Str. 5 (Südstadt)

kostenlos
"Sprechen wir also über die Liebe ..."

Philosophischer Abend

Wir gehen aus von Platons Gastmahl, machen Station in der Renaissance, an jenem Tag, als Marsiglio Ficino im Auftrage des Cosimo de Medici die Platonische Akademie wieder aufleben lässt und ebenfalls ein Gastmahl veranstaltet - um dann zu überlegen: Wie können denn wir heute über die Liebe sprechen?

Ausführliche Ankündigung (auch zum Ausdrucken) hier

Literaturhinweis - bitte klicken!

04.06.02

Dienstag

19.00 bis Ende offen

Köln

Fachhochschule Köln
Geisteswissenschaftliches Zentrum
Mainzer Str. 5 (Südstadt)

 

kostenlos
     
     
Juli - Dezember 2002 (vorläufig, auf Ergänzungen achten!)
Titel + Inhalt Datum + Ort Kosten
Philosophischer Treff am Mittwoch

Philosophie kann man eigentlich weder lehren noch lernen, sondern man kann sich nur in das Philosophieren einüben, indem man miteinander spricht. Im Dialog entstehen philosophische Gedanken, dabei kann jedes alltägliche Thema Ausgangspunkt für einen philosophischen Gedanken-Spaziergang sein. Wir wollen das einüben, indem wir uns in offener Runde und ohne ein vorgegebenes Thema treffen. Mitzubringen ist allein die Bereitschaft zum offenen Dialog und die Neugierde auf die Argumente und Erfahrungen der anderen; die Teilnahme ist jederzeit möglich.

Literaturhinweis - bitte klicken!

Materialien zu den Treffen - Download

ab 18.09.02
alle 14 Tage

Mittwoch

19:30-21:30

Brühl

VHS-Haus

18.09 - 2.10. - 30.10. - 13.11 - 27.11.

kostenlos
„Eine Hand wäscht die andere" 
Von der sympathischen Schwäche zum korrupten Charakter

Vortrag

Gerade die ‚Großen‘ können durch ihre mühsam verborgenen Schwächen gelegentlich sehr menschlich werden: Irren ist menschlich, kleine Unkorrektheiten sind menschlich, sich Freunden gegenüber gefällig zu erweisen ist allzu menschlich. Aber schleichend wird aus dem allseits akzeptierten und zum Lokalkolorit gerechneten ‚Klüngel‘ der Sumpf der Korruption und anstatt mit den ‚Amigos‘ muss jemand mit dem Staatsanwalt rechnen. - Es soll - durchaus aus gegebenem Anlass - einmal der Versuch unternommen werden, so etwas wie eine ‚kleine Philosophie der menschlichen Schwäche‘ zu entwickeln, zu zeigen, wo sie ihren Grund hat und wie sie zur Schuftigkeit umschlägt, schließlich auch zu überlegen, was Klüngel und Korruption für das demokratische Gemeinwesen bedeuten.

Literaturhinweis - bitte klicken!

Materialien zum Vortrag - Download

19.09.02

Donnerstag

19:30-21:00

Pulheim

Neue Post, Steinstraße 6

kostenlos
Kants Leben

Vortrag

Hinter dem Werk steht ein Mensch und damit ein Leben. – Der Philosoph Kant soll an diesem Abend hinter den Menschen zurücktreten.
Am Leitfaden des 80 Jahre währenden Lebens Immanuel Kants (1724–1804) öffnet sich der Blick auf das 18. Jahrhundert, das Zeitalter der Aufklärung und der Französischen Revolution, Friedrichs d. Großen und seines treuen Untertanen Kant, auf das Jahrhundert des höfischen Zeremoniells und der Perücken – aber es kündigt sich auch bereits mit dem Übergang zum 19. Jahrhundert der Beginn des liberalen Rechtsstaats an.
Das Leben eines der bedeutendsten Philosophen ist bislang überwiegend in seinen schrullenhaften Zügen anekdotisch bekannt. Gezeigt werden soll dagegen, wie Leben, Werk und Zeit ineinander verzahnt sind und einander bedingen und wie ein besonderer Gelehrter sein gesellschaftliches und privates Leben planvoll zu gestalten versucht.

Literaturhinweis - bitte klicken!

26.09.02

Donnerstag

19:30-21:00

Wesseling

Haus Sonnenberg

kostenlos
Philosophische Herbstreise

Wie bereits im vergangenen Jahr wollen wir einige Tage gemeinsam verbringen, außerhalb der Stadt, an einem ruhigen Ort, geeignet für lange Gespräche im kleinen Kreis, Wanderungen und Spaziergänge im Herbstwald und mit der Möglichkeit, uns intensiv auf ein Thema einzulassen.

Genaue Angaben folgen Auf Anfrage!

Oktober

genaues Datum folgt, bitte anfragen

genauer Preis folgt
Bitte anmelden!
Kants Leben

Vortrag

siehe oben

Literaturhinweis - bitte klicken!

10.10.02

Donnerstag

19:30-21:00

Efferen

"Ahl Schull"

kostenlos
Ionien - 
Eine Reise zu den Anfängen der abendländischen Philosophie

Lichtbilder und Vortrag zusammen mit  Birol Koni

Die abendländische Philosophie entstand nicht – wie man meinen sollte – in Athen, sondern Sokrates, Platon und Aristoteles gingen Denker voran, die ihre Heimat in Ionien hatten, jenem vorderasiatischen, heute türkischen Küstenstreifen, der seiner landschaftlichen und kulturellen Schönheit wegen auch touristisch auf zunehmendes Interesse stößt. Milet und Ephesos, Kolophon und Klazomenai, schließlich die Insel Samos sind die Orte, an denen das Philosophieren begann. Die landschaftlichen und kulturellen Schönheiten der Region, die noch heute von ihrer reichen Geschichte berichtet, werden in einem Dia–Vortrag vorgestellt, daneben versteht sich der Abend als eine Einführung in die Anfänge der Philosophie ‚am Ort‘.

Literaturhinweis - bitte klicken!

07.11.02

Donnerstag

19:30-21:00

Pulheim

Neue Post, Steinstraße 6

kostenlos
Eine philosophische Reise durch Griechenland

Lichtbilder und Vortrag zusammen mit  Birol Koni

Der zweite Teil der philosophischen Reise führt auf das griechische Festland. Hier begegnet uns die griechische Klassik auf Schritt und Tritt, in den Landschaften, Städten und antiken Ruinen wird die Geschichte des Abendlandes, dessen ‚Wiege‘ hier einst stand, spürbar und lebendig. Wir wollen erneut die Landes- und Kulturgeschichte mit einer Erinnerung an die Anfänge des Philosophierens verbinden, bekannte Philosophen im Zusammenhang ihrer Herkunft und Umgebung aufsuchen und unbekannte Gelehrte neu entdecken.

Literaturhinweis - bitte klicken!

05.12.02

Donnerstag

19:30-21:00

Brühl

VHS-Haus

kostenlos
     
     
     
     

Wollen Sie per Email informiert werden, dann klicken Sie bitte hier

 

 

 


Lesen Sie weiter:
Zum Seitenanfang